Der Altaraufsatz

Der Altaraufsatz besteht aus 3 Achsen, die zweigeschossig gegliedert sind. Aus der Wand heraustretendes Säulen (Pilaster) rahmen die Teile ein. Das große mittlere Bild mit der Kreuzigungsszene wird von gesprengten Giebeln gekrönt.

DSC_0755

Zentrum des Altars ist die Kreuzigung. Bemerkenswert insofern, als der gemalte Hintergund eine mittelalterliche Dorf- oder Stadtszene darstellt. Kreuz und Korpus sind plastisch herausgearbeitet.
Links und rechts Maria und Johannes.

Ganz oben befindet sich das Medaillon mit der Darstellung von der Grablegung Jesu.

DSC_0138-1Die Darstellungen links und rechts von der Kreuzigung sind Reliefs,
die von einem vermutlich wesentlich älteren, gothischen  Altar stammen. Sie ruhen auf einer sogenannte Pilasterarchitektur, d.h. aus den Wänden heraustretende Säulen bzw. Engeln.

Hier sehen wir die Gethsemanegeschichte: Jesus im Gebet, ihm naht sich ein Engel mit einem Kelch. „Vater, wenns möglich ist, lass diesen Kelch an mir vorübergehen“.
Die Jünger schlafen, ganz links naht Judas bereits mit den Kriegsknechten.KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

 

Darüber findet sich ein Wappen mit Helmzier, gehalten von Putten. Es handelt sich um das Wappen „von Reden“.

DSC_0138-2

Rechts die Gefangennahme Jesu, zwei Kriegsknechte packen Jesus, einer legt ihm eine Kette um den Hals, ein anderer greift ihn an der Brust und am Kopf. Petrus zückt sein Schwert, der Knecht Malchus liegt am Boden zu Jesu Füßen. Jesus fasst dessen Ohr an.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Über diesem Bild befindet ein Wappen mit Helmzier, gehalten von Putten. Vermutlich ist dieses das Wappen „von Heimborch“.

Links und rechts des Medaillons sieht man die vier Evangelisten, jeder hat ein Buch in der Hand, mit den ihnen zugeordneten Sysmbolen. Sie sind der Gottesvision der Propheten Hesekiel  bzw. der Wiederholung aus der Offenbarung des Johannes  entnommen:
„Ich sah um den Thron vier Wesen: das erste glich einem Löwen, das zweite einem Stier (Kalb), das dritte hatte ein Gesicht wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler.“

Die Deutung der Symbole geht auf den Kirchenvater Hieronymus zurück:

  • Matthäus: geflügelter Mensch, weil er sein Evangelium mit der menschlichen Geburt  Christi anfängt.
  • Markus: geflügelter Löwe, weil er mit der Predigt des Johannes in der Wüste beginnt.
  • Lukas: geflügelter Stier, weil er mit dem Priester Zacharias und seinem Opferdienst beginnt.
  • Johannes: ein Adler, weil aus ihm der göttliche Geist am mächtigsten spricht, weil er sich in die sublimsten und höchsten Regionen des Bewußtseins aufschwingt, so , wie ein Adler sich zur Sonne erhebt.

Ganz oben auf der Spitze steht der auferstandene Jesus mit Siegesfahne auf der Weltkugel, um die eine Schlange liegt.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERALukas 10,19: Siehe, ich habe euch Vollmacht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione und über alle Gewalt des Feindes. und nichts wird euch schaden. Hierzu auch das Lied: Gott sein Dank durch alle Welt, Vers 6: tritt der Schlange Kopf entzwei….

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERADie Aussprengung im Pilaster links vom Grablegungsbild soll der Überlieferung nach durch ein Geschoß verursacht sein, das während
der Schlacht bei Hastenbeck im Jahre 1757 das Chorfenster und das Retabel durchschlug.

 

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Der Altarsockel besteht aus einem Bild mit der Abendmahlsszene.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Der Hund zu Jesu‘ Füßen leckt Blut vom Boden. Dieses kann gedeutet werden als Hinweis zu dem bevorstehenden Verrat.